gesturemode

interactive audio visual installation
2005 Corinne Studer

programmed in max/msp/jitter and lloopp

gesturemode

gesturemode puts attention on to the human gestures and their impact as communicative signs.

In this interactive installation the own gestures are shaping an individual musical expression. The emotional character of the gestures become a sensible musical expression and therefore a new presence. Endless fun with the musical and visual shadow play is guaranteed.
.
.
Installation
A projection screen is placed in the middle of a dim-lighted room. Standing in front of that projector screen, the own hands will appear oversized on it. An audio set with found footage sounds from the public sphere is playing automatically. The movement of the own hands modulates this sound in real time. Additional sounds can be added and mixed up through some defined gestures.

 

.
gesturemode rückt die menschlichen Gesten und deren Wirkung als kommunikative Zeichen in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. In der interaktiven Installation wird durch die eigenen Gesten ein individueller musikalischer Ausdruck geformt. Der emotionale Charakter des gestischen Ausdrucks erhält so auf einer sinnlich musikalischen Ebene eine neue Präsenz.
.
.
Installation
In der Mitte eines schwach beleuchteten Ausstellungsraumes ist eine Lebensgrosse Rückprojektions-Leinwand platziert. Steht man dieser gegenüber werden die eigenen Hände überdimensioniert sichtbar. Ein Audioset mit Found-Footage-Sounds aus dem öffentlichen Raum wird automatisch abgespielt. Durch die Bewegung der Hände und Arme kann der Sound in Echtzeit moduliert werden. Weitere Soundsamples können gestisch dazu gemischt werden. Der Lust am musikalischen wie visuellen Schattenspiel mit den Händen sind dabei keine Grenzen gesetzt.
.

whereabouts
.
.
.
Special thanks:
Klaus Filip, support programming
this work was startet at a workshop in 2005 Speakers-Workshop at Kleylehof .
.
Photo Lammer, Exhibition “RATSCH! FUMP! DONK!” Heiligenkreuzer Hof, Vienna, 2005
curated by Prof. Peter Weibel/Prof. Tom Fürstner

media art by Corinne Studer