SecondSquat

interactive game art
2009 Corinne Studer

programmed in linden scripting language
realised in “Second Life” and “real” life

Overview Exhibition
Overview Exhibition

.

SecondSquat is an interactive, virtual and real life installation reflecting the virtual space planing and movement possibilities within a three dimensional online world like “Second Life”.

The “public” space for movement in “Second Life” increasingly disappears: The builded space becomes more and more dense and more and more fences grow up to the sky – just to save properties. But, the freedom of moving through the virutal space and discovering individual locations by chance are more and more restricted. The ability to fly – a human dream – becomes obsolete within “Second Life”.

SecondSquat is an interactive installation and consists out of a utopia – a designdraft for a virtual world, and a spatial game which is  played in the real and virtual space at the same time.
.
.
interacitve Installation
The SecondSquat-Utopia is an alternative model to  the common practice of the online world “Second Life”, where the topologie and space structure evoke the phenomena of movement restrictions. In SecondSquat-Utopia a virtual space structure is modelled faciliating a free derivé in the virtual 21th century.

By participating the SecondSquat-Game, the exhibition visitors colonize the Utopia; their playing behaviour, ergo their moving behaviour in this space game generates an architecture within the virtual SecondSquat-Utopia. The game itself reflects the moving restriction in “Second Life”.

For more information about the design: download pdf

SecondSquat ist eine interaktive, virtuelle und Echtraum Installation welche die virtuelle Raumplanung und Bewegungsmöglichkeiten in dreidimensionalen Online-Welten wie “Second Life” kritisch reflektiert.

Der Öffentliche Bewegungsraum in “Second Life” verschwindet zunehmend. Immer dichter wachsen die bebauten Flächen aneinander, immer mehr Grenzzäune stossen bis in den Himmel vor um Eigentum zu sichern. Dadurch wird die Bewegungsfreiheit durch den virtuellen Raum und damit die zufällige Entdeckung von Orten zunehmend eingeschränkt. Das Fliegen – ein Traum des Menschen – wird als Möglichkeit der erlebnisorientierten Fortbewegung innerhalb von “Second Life” obsolet.

SecondSquat ist eine interkative Installation und besteht aus einer Utopie – ein Gestaltungsentwurf – einer virtuellen Welt und einem Raumspiel das zeitgleich im realen und virtuellen Raum gespielt wird.
.
.
Installation

Die SecondSquat-Utopie ist ein Gegenentwurf zu der gängigen Praxis der Online-Welt “Second Life”,  deren Topologie und Raumstruktur das Phänomen der zunehmenden Bewegungseinschränkung evoziert. In der SecondSquat-Utopie ist eine eine virtuelle Raumstruktur modelliert, die ein möglichst freies umherschweifen im virtuellen 21. Jahrhundert ermöglichen soll.

Die Ausstellungsbesucher gestalten die Besiedlung dieser Utopie aktiv mit, indem sie am SecondSquat-Spiel teilnehmen können. Durch ihr Spielverhalten wird eine generative Architektur in der virtuellen SecondSquat-Utopie erzeugt. Das Spiel reflektiert die aktuelle Bewegungseinschränkung in “Second Life”.

Für mehr Informationen zum Design download pdf
.

read more
whereabouts

.

Special thanks to:
John Shave, support programming
Leo Peschta,  electronic support
Max Moswitzer, sl-land support

.
.
Photo Sue Sellinger, Exhibition “Digital Traces”, University of Applied Arts Vienna, 2009

media art by Corinne Studer